Wirklich norddeutsche Wochenenden

In den letzten Wochen standen die Norddeutschen Meisterschaften (in Magdeburg), sowie die Norddeutschen Mehrkampf Meisterschaften (in Potsdam) für die Bremerhavener auf dem Programm. Mit vier Medaillen, zwanzig Top- Ten- Platzierungen und sogar einer Finalteilnahme im Gepäck kamen die Seestadtschwimmer aus Magdeburg und Potsdam nach spannenden Wochenenden zurück.

Acht Schwimmer und Schwimmerinnen vertraten die Farben der SGS Bremerhaven bei den diesjährigen Norddeutschen Meisterschaften (für die älteren Jahrgänge) auf der Langbahn. Mehr als 980 Schwimmer aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein kämpften innerhalb drei Tage um die begehrten Medaillen.

19 05 11 NDM DSC 6506 klein

Unsere SGS Bremerhaven Mannschaft, Foto: Unbekannt

Gleich am ersten Wettkampftag in ihrem ersten Wettkampf über 50m Rücken schaffte es Sabrina Wessalowski im Jahrgang 2003 in neuer Bestzeit von 0:30,85 den Norddeutschen Jahrgangstitel 2003 zu holen. Damit qualifizierte sie sich als siebte für das offene Finale einen Tag später, wo der „Youngster“ unter den „Großen“ später einen beachtlichen sechsten Platz erkämpfte.  Bei den anschließenden 50m Schmetterling wurde sie in 0:30,59 (pers. Jahresbestzeit) zehnte. Auch Malin Wickmann (2006) startete über 50m Rücken mit 0:34,08 so schnell wie noch nie und belegte damit einen zehnten Platz in ihrem Jahrgang. Die älteste der SGS, Tjale Schütz (2001), ging zum bereits achten Mal in Folge bei den diesjährigen NDM an den Start. Sie wurde in der Juniorenwertung gewertet, welche ebenfalls den älteren Jahrgang 2000 miteinschloss. Über 50m Schmetterling schwamm sie sich mit 0:29,90 (Bestzeit für 2019) auf einen guten Platz sechs. Im anschließenden 100m Freistil wurde sie im Juniorenbereich mit 1:00,51 siebte.

Samstag ging es mit vielen Starts für die SGS Bremerhaven weiter: Malin Wickmann steigerte sich mit 2:29,04 über 200m Rücken um mehr als 5 Sekunden, verfehlte damit jedoch leider knapp eine Medaille. Auch Sabrina Wessalowski verbesserte sich wieder um eine Sekunde und wurde damit zehnte in ihrem Jahrgang. Mehr Erfolg hatte Tjale Schütz, die sich über die 200m Rücken nur Alena Plog aus Lübeck geschlagen geben musste und sich damit Silber in der Juniorenwertung für die SGS Bremerhaven sicherte. Teamkollege Roman Bykovec trat über 50m Brust an und holte damit in neuer Bestzeit von 0:33,85 einen beachtlichen achten Platz. Auch Ann-Kathrin Krägelin (2004) ging über die 50m Brust an den Start. Um 2/10 Sekunden verpasste sie gegenüber Elisabeth Koal aus Wolfsburg den Sprung aufs Treppchen. Über 200m Lagen ging es danach für die beiden Vielstarter Malin und Tjale weiter. Malin überzeugte mit neuer Bestzeit, Tjale schaffte mit einer weiteren Jahresbestzeit erneut den Sprung auf das Treppchen und holte damit in 2:29,75 Minuten Bronze.

Am letzten Veranstaltungstag waren alle acht SGS Schwimmer am Start. Tjale ging beherzt ihre 100m Schmetterling an, erschwamm sich mit 1:06,96 Minuten eine weitere Jahresbestzeit und wurde letztendlich fünfte in der Juniorenwertung. Über die folgenden 200m Freistil reichte es für den Platz sieben. Über die 100m Rücken traten Malin und Sabrina an. Am Ende hieß die diesjährige Norddeutsche Jahrgangsmeisterin im Jahrgang 2006 Malin Wickmann, die in 1:11,52 Minuten anschlug. Für Sabrina Wessalowski wurde es Platz sechs im Jahrgang 2003. Ann-Kathrin Krägelin (2004) wurde über die 100m Brust Distanz achte. Die 50m Freistil waren für sieben Schwimmer und Schwimmerinnen der letzte Start: Roman Bykovec, Monia Mahnken, Hannah Sophia Meyer, Tjale Schütz, David Joshua Waespy, Sabrina Wessalowski und Malin Wickmann hatten sich zuvor qualifiziert.  Die beste Platzierung der SGS Bremerhaven fiel hier in 0:27,60 in der Juniorenwertung (Jahrgang 2000/2001) mit Platz sieben an Tjale Schütz (von insgesamt 282 Starterinnen Platz 24 in der offenen Wertung). Daneben gab es unter anderem auch Bestzeiten für Sabrina Wessalowski und David Joshua Waespy.

Eine Woche nach der NDM in Magdeburg ging es auch für fünf der jüngeren SGS Schwimmerinnen zu den Norddeutschen Mehrkampfmeisterschaften nach Potsdam.

Maryella Monsees und Marie Sophie Krägelin starteten im Jugendmehrkampf, welcher aus 3 Pflichtübungen (50m Kraul Beine, 15m Delfinbeine und 7,5m Gleiten), den 200m Lagen und 400m Freistil sowie zwei unterschiedliche 100m Schwimmstrecke besteht. Für Maryella waren es 100m Freistil und 100m Rücken, für Marie-Sophie waren es 100m Freistil und 100m Brust. Maryella schwamm eine Bestzeit nach der anderen und erreichte in einem Feld von 79 Teilnehmern den neunzehnten Platz mit insgesamt 1775 Punkten, ihre Teamkollegin Marie-Sophie schaffte 1245 Punkte.

Marijam Barry, Jella Belgardt und Sarah Wessalowski gingen im sogenannten Schwimmerischen Mehrkampf an den Start. Dieser ist zusammengesetzt aus 5 Starts: 200m Lagen, 400m Freistil und wahlweise aus einer Schwimmart mit den Disziplinen 50m Beinschwimmen sowie 100m und 200m der Gesamtschwimmart. Sarah und Jella hatten sich auf die Rückenstrecken fokussiert, während Marijam ihr beste auf den Freistilstrecken gab. Sarah und Marijam schafften mit ihren Bestzeiten in ihrer gewählten Schwimmart durchgehend Top Ten Platzierungen und schlitterten mit Platz sechs bzw. fünf knapp an Medaillen vorbei. Marijam qualifizierte sich zusätzlich durch ihr kämpferisches Rennen über 200m Freistil in 2:25,92 Minuten zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften.

Die Norddeutschen Meisterschaften und auch die Norddeutschen Mehrkampf Meisterschaften waren gleichzeitig, einer der letzten Möglichkeiten für die jüngeren Jahrgänge um sich für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften vom 28.05. – 01.06.2019 in Berlin zu qualifizieren. Den Sprung in das „große“ Berliner Wettkampfbecken für Ende Mai, schafften Malin (über alle drei Rückenstrecken), Sabrina (über die 50m, 100m Freistil sowie die 100m Rücken und 50m Schmetterling), Marijam (200m Freistil) und Roman (50m Brust).

Auch Tjale erschwamm sich Qualifikationszeiten. Da sie ab diesem Jahr in der Juniorenwertung gewertet wird, stehen für dieses Jahr die offenen Deutschen Meisterschaften Anfang August in Berlin an.  Dort wird sie voraussichtlich über ihre Paradedisziplinen 50m und 100m Freistil an den Start gehen. Auch Sabrina konnte sich hier über die 50m Rücken qualifizieren.

 

Werbung